Krefeld. Jährlich nutzen etwa eine Million Menschen das Angebot der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW – darunter auch die Beratungsstelle Krefeld. Aktuelle Informationen, Testberichte, persönliche Beratung sowie aktive Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen zählen zu den Dienstleistungen, auf die Bürgerinnen und Bürger in »ihrer Verbraucherzentrale vor Ort« vertrauen. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Radomski sprach vor Ort mit der Leiterin der Krefelder Beratungsstelle, Elisabeth Elsner, über Beratungsangebot und -tätigkeit in Krefeld.

Elsner führte beispielhaft an: „Wenn der Handyvertrag Tücken birgt, sich Schimmel in der Wohnung ausbreitet, oder Handwerker eine zu hohe Rechnung präsentieren, beraten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kompetent und unbürokratisch. Selbstverständlich werden Verbraucherfragen nicht nur im persönlichen Kontakt, sondern auch per Telefon, Fax oder E-Mail beantwortet. Außerdem bietet die Verbraucherberatung eine Rechtsvertretung, um auf Grundlage der aktuellen Rechtsprechung und Gesetzgebung berechtigte Ansprüche gegenüber Anbietern durchzusetzen. Darüber hinaus finden Ratsuchende Spezialberatungen zu den Themen Abfall und Umwelt, Energie, Finanzen, Gesundheit und Pflege, Medien und Telekommunikation sowie Mietrecht und Versicherungen.”

Wie Leiterin Elisabeth Elsner bei dem Treffen mit der CDU-Politikerin in der Beratungsstelle an der Petersstraße 55 – 57 in Krefeld weiter berichtete, habe die Beratungsstelle im letzten Jahr 11.932 Anfragen von Ratsuchenden erhalten, davon 10.327 in der allgemeinen Verbraucherberatung und 1.216 in der Umweltberatung. Die Zahl der Veranstaltungskontakte bezifferte die Leiterin auf 2.432, davon 2.130 in der Umweltberatung. Die häufigsten Verbraucherprobleme betrafen Finanzen (21 Prozent), Allgemeine Dienstleistungen (20 Prozent), Telefon und Internet (18 Prozent), Energie und Umwelt (14 Prozent) und Konsumgüter (10 Prozent). Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Radomski lobte die Arbeit der Verbraucherberatungsstelle: „Mit dieser Einrichtung haben die Krefelder seit rund vier Jahrzehnten einen bewährten Ratgeber, Anwalt und Wegweiser auf ihrer Seite. Die Beratungsstelle ist ein unverzichtbarer Baustein im örtlichen Dienstleistungsangebot.“ Deshalb sei es auch sehr begrüßenswert, dass die Stadt Krefeld die Verbraucherberatung finanziell fördere und ideell unterstütze, stellte Radomski fest.

Beitrag drucken
Anzeigen