Kreis Wesel. Am 1. Dezember 2012 konnte Landrat Dr. Ansgar Müller die beiden ersten neuen „alten“ Kennzeichen an die Bürgermeister Dinslakens und Moers vergeben. Ab dem 3. Dezember konnten dann alle zwischen dem WES und den neuen alten Kennzeichen MO und DIN wählen.

Und sehr viele haben dieses zusätzliche Angebot in den vergangenen drei Jahren genutzt. Bundesweit wurden nirgendwo so viele Altkennzeichen wieder zugeteilt, wie im Kreis Wesel. Spitzenreiter ist dabei das MO-Kennzeichen. Derzeit fahren im Kreis Wesel wieder 22.028 Fahrzeuge mit einem DIN-Kennzeichen und 46.001 mit MO, also knapp 20 % von kreisweit 331.000 Fahrzeugen.

In Dinslaken tragen von den 43.000 zugelassenen Fahrzeugen bereits 17.332 das DIN, und in Moers (ca. 67.000 Fahrzeuge) ist mit 26.243 MO-Kennzeichen ebenfalls schon fast jeder zweite wieder mit „seiner“ Stadt auf dem Kennzeichen unterwegs. Diese Zahlen zeigen, dass MO außerhalb von Moers ebenfalls sehr beliebt ist, während sich DIN doch deutlicher auf die Stadt Dinslaken konzentriert.

Leidet darunter die Identifikation mit dem Kreis Wesel? Dies beantwortete Landrat Dr. Müller schon im Rahmen der Kreisausschusssitzung am 15.03.2012 als es um die mögliche Wiedereinführung ging: „Es gibt WESentlich gewichtigere Probleme als die Frage, welches Kennzeichen man nun an seinem Fahrzeug hat. Da es aber oft eMOtionalen DINge sind, die das Leben lebenswert machen, haben wir damit auch keine Probleme.“

 

Und welche Kennzeichen sind besonders beliebt?

Nicht wenige halten frei nach Loriot ein Leben ohne MO-PS zwar für möglich, aber nicht für sinnvoll. Der eine oder die andere wird vielleicht auch mit seiner MO-NI oder MO-NA oder mit ihrem DIN-O auf neudeutsch zum DIN-ER fahren und dabei einen MO-ST trinken, während der MO-ND scheint. Vielleicht hat man auch mal Glück und sieht irgendwo an einer MO-LE stehend einen weißen MO-BY vorbeiziehen. Wir sehen „Nordlichter“, die freundlich MO-IN sagen. Es gibt Musikfreunde, die ein Leben in MO-LL bevorzugen, Euro-Gegner die mit DIN-AR bezahlen. Man entdeckt MO-DE bewusste Autobesitzer/innen ebenso wie MO-FA Fahrer/innen und viele andere DIN-GE. Auch DIN-OS auf der Straße sind nun nicht nur im Jurassic-Park zu sehen, und einen DIN-GO findet man auch nicht nur im Zoo oder auf der anderen Seite des Globus. Und das alles zusätzlich zur WES-PE, die mit ihrer gelb-schwarzen WES-TE von der WES-ER bis nach WES-EL unterwegs ist. Der MO-B tobt also auf den Straßen des Kreises und dennoch konnte man (auf Wunsch der Stadt Moers) bis heute keinen MO-RD auf offener Straße beobachten.

 

„Lesbare“ Kennzeichen sind also beliebt. Bei fast 9 Millionen möglichen Kombinationen in Verbindung mit etlichen Dutzend möglichen sinnvollen Wortbildungen bleibt eine Menge Spielraum für Kreativität.

Allerdings entscheiden sich die meisten schlicht und einfach für Kennzeichen mit passenden Initialen und/oder der Wunschnummer. Heirats- Geburts-, Kennenlern- und Gründungsjahre sind ebenso beliebt wie „Schnapszahlen“, weil man sich diese gut merken kann. Egal ob man also 1935, 1966 oder auch erst 2013 geboren ist, sich kennengelernt, geheiratet oder auch getrennt hat, egal ob der Lieblingsverein 1904 oder 1909 gegründet wurde, oder die 111 oder die 7777 einfach gut aussehen, fast alles lässt sich finden. Übrigens werden alle verfügbaren Kennzeichenkombinationen ohne Ausnahme täglich aktualisiert in die Wunschkennzeichendatenbank eingestellt und können – ausschließlich über die Internetanwendung unter www.kreis-wesel.de – reserviert werden.

Im Kreis kann man bereits seit 2012 ein Kennzeichen bei einem Fahrzeugwechsel direkt auf das neue Fahrzeug mitnehmen. Das kann auch seit dem 01.01.2015 bei einem Umzug in eine andere Stadt beibehalten werden. Also hat man fast schon „sein lebenslanges“ Wunschkennzeichen. So werden sich MO und DIN, aber natürlich auch WES, im Laufe der Jahre bundesweit verteilen.

Einen scherzhaften Ansatz aus der erwähnten Sitzung des Kreisausschuss konnte Landrat Dr. Müller dann aber doch nicht verwirklichen: Wie Emma Peel am Dienstwagen ein Rotationskennzeichen für WES, MO und DIN zu haben.

Für alle Fragen rund um die Fahrzeugzulassung, stehen die Mitarbeiter/innen in den Zulassungsstellen des Kreises Wesel gerne zur Verfügung.

Öffnungszeiten:      Montag, Dienstag, Donnerstag                                      7.30 – 16.30 Uhr

                          Mittwoch und Freitag                                                    7.30 – 13.00 Uhr

                          und Samstag (nur nach vorheriger Terminvereinbarung)      9.00 – 12.00 Uhr

Internet                                www.kreis-wesel.de           

Terminvereinbarung                 www.zulassungsstelle-moers.de  oder  www.zulassungsstelle-wesel.de

Telefon                                 Wesel 0281   –  207 4455 Moers 02841 –  202 1234

 

 

Beitrag drucken
Anzeigen