v.l. Marcus Wellhöner mit Citymanagerin Gesa Deija und Baudezernent Prof. Peter Vermeulen (Foto: Wellhöner Group)

Mülheim. Rund 50 Personen durfte Marcus Wellhöner am letzten Freitag zur Eröffnung seines neuen Büros in der Leineweberstraße 4 begrüßen.

Die geladenen Gäste, darunter die Bundestagsabgeordnete Astrid Timmermann-Fechter, der NRW-Landtagsabgeordnete Christian Mangen, Bürgermeisterin Ursula Schröter und Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheimer Wirtschaftsförderung, erhielten nicht nur Einblicke in die vielseitige Tätigkeit des Immobiliendienstleisters, sondern lauschten auch mit großem Interesse den Gastreden von Prof. Peter Vermeulen und Citymanagerin Gesa Delija.

Mülheims Baudezernent „Umwelt, Planen und Bauen“ stellte mit Hinblick auf die Internationale Gartenbauausstellung, die 2027 ins Ruhrgebiet kommen wird, den Fokus auf die Frage „Wie wollen wir morgen wohnen und leben“ und ging auf das Reizwort Hochhäuser und Leben am Wasser ebenso ein wie auf die notwendige Nutzung von brachliegenden Gewerbeflächen. Die Citymanagerin für die Mülheimer Innenstadt wiederum richtete den Blick auf die sich verändernden Lebens- und Einkaufsgewohnheiten der Menschen und die Auswirkungen und Chancen, die sich hinter Schlagworten wie Urbanisierung, Digitalisierung, Migration, Demographie und Investitionen in Immobilien verbergen. Viele Ansätze für lebhafte Diskussionen also, die sich im Anschluss bei leckeren Häppchen entwickelten.

Zur Vitalität und Zukunftsfähigkeit der Mülheimer Innenstadt tragen Ansiedlungen wie die der Wellhöner Group auf jeden Fall bei, waren sich die Redner einig. Insbesondere dann, wenn diese, wie Marcus Wellhöner, über den Tellerrand hinausblicken und sich in der Gesellschaft engagieren, wie lobend erwähnt wurde.

InfoKlick: www.wellhoener.immobilien

Beitrag drucken
Anzeigen