(Foto: privat)

Duisburg. Samira Scull Saez übertrumpft alle mit Halbzeitleistung

Das letzte Wochenende setzte die Schwimmerehrung der Freien Schwimmer Duisburg auf den Terminplan und ehrte die Leistungen aus dem Jahr 2018. 33 Mädchen/Damen und 13 Jungen/Herren umfasst die Schwimmabteilung der Aktiven, die an Wettkämpfen teilnehmen. Dabei werden immer zwei Jahrgänge zusammen gewertet und die besten drei Strecken anhand der FINA Punkte addiert. Im Schwimmsport werden erzielte Zeiten bei vielen Veranstaltungen anhand der FINA Punktetabelle in Punkte umgerechnet. Die FINA Punktetabelle orientiert sich dabei an den aktuell gültigen Weltrekordzeiten für die jeweilige Schwimmstrecke, das entsprechende Geschlecht und die passende Bahnlänge.

Die jüngste Wertungsklasse war der Jahrgang 2009/2010. Hier siegten Leonie Büchel (2009) und Joshua Börger (2009), die beiden Nachwuchstalente, die bereits durch sehr gute Technik und Trainingsfleiß überzeugen. Die Gewinner im Jahrgang 2007/2008 Sina Preißler (2007) und Max Zander (2008) haben eine sensationelle Entwicklung gemacht. Sina ist vor allem auf den Kurzstrecken schnell unterwegs und schwimmt in Freistil allen davon. In ihrer Wertungsklasse konkurriert sie mit 13 FSD-Mädchen, sodass der Sieg nochmal besonders hervorzuheben ist. Max ist sehr vielseitig und beherrscht neben Freistil auch Rücken und Schmetterling schon sehr gut, trotz seines jüngeren Jahrgangs hat er sich den Sieg nicht nehmen lassen.

Im Jahrgang 2005/2006 siegten Kim Breitenbruch (2005) und Diego Sander (2005). Kim hat im letzten Jahr das erste Mal bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften teilgenommen, sie ist auf den Bruststrecken zuhause. Ebenso wie Diego, der aber vor allem auch die längeren Strecken favorisiert und sich durch Trainingsfleiß auszeichnet. Der Jahrgang 2003/2004 ist allein in männlicher Hand, 2001/2002 dagegen in weiblicher. Hier siegten Nico Paur (2004) und wie auch im letzten Jahr Samira Scull Saez (2002), die mit 1860 Punkten nicht zu schlagen war. Wegen eines Australien-Auslandsjahrs ist Samira nur ein halbes Jahr geschwommen, trotzdem gelang es ihr mit ihren Leistungen sowohl den Damenpokal als auch die Gesamtwertung zu gewinnen. Hier wird die punktbeste Leistung berücksichtigt, was ihr mit 637 Punkten über die 100m Freistil in 1:00,08 gelang.

In der Altersklasse 1998 und älter siegten Jaqueline Rausch (1995) und Lukas Martini (1997). Martini konnte zudem mit 1712 Punkten in der Gesamtwertung der Herren überzeugen und sich den Herrenpokal erstmalig sichern. Großer Ansporn für die Schwimmer auch in 2019 nach den Bestzeiten zu greifen. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits kommenden Sonntag in Recklinghausen, wo die DMS der Landesliga Westfalen ausgetragen wird und für den Nachwuchs im Essener Sportbad Thurmfeld, wohin der SV Steele zum Schwimmfest lädt.

Beitrag drucken
Anzeigen