Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (3.v.r.) und Organisator Frank Küpping (3.v.l.) freuen sich über die Teilnahme von Fug und Janina sowie der Falknerei Brings am großen Familienfest des Rhein-Kreis Neuss (Foto: S. Büntig / Rhein-Kreis Neuss)

Rhein-Kreis Neuss. Fug und Janina sind am 22. September die Stars beim 8. Familienfest des Rhein-Kreis Neuss auf dem Dycker Feld bei Schloss Dyck. Die beiden Musiker und Darsteller sind vielen Kindern aus Fernsehshows wie „Wissen macht AH!“, „Die Sendung mit der Maus“ oder „Kaiser! König! Karl!“ im Kinderkanal und WDR bekannt. In Shows auf der Bühne werden die Künstler ihr Programm präsentieren und den Besuchern dazwischen auch für Fotos zur Verfügung stehen.

Aber auch darüber hinaus wird Familien mit Kindern wieder ein abwechslungsreiches Angebot mit zahlreichen Mitmachaktionen geboten. „Wir wollen den Menschen im Rhein-Kreis Neuss zeigen, welche Angebote für Familien und Kinder es hier gibt“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. „Uns ist ein besonderes Anliegen, den Rhein-Kreis Neuss als familienfreundlichen Standort zu präsentieren und weiter zu stärken.“

Unter den schon jetzt 110 Ausstellern sind viele Vereine, Verbände und soziale Institutionen ebenso vertreten, wie Anbieter von Freizeitaktivitäten in der Region. So bringt die Falknerei Brings echte Falken mit auf das Dycker Feld. Ein sieben Meter hoher Kletterturm wird ebenso dabei sein wie ein 55 Tonnen schweres Feuerwehrlöschfahrzeug und Rübenmaschinen der Kreisbauernschaft. Auf drei Bühnen wird ein abwechslungsreiches Programm geboten.

„Ich bin jetzt schon begeistert über das große Interesse an der Veranstaltung. Das genaue Programm werden wir in Kürze vorstellen können“, berichtet Frank Küpping, der das Familienfest mit seiner Mediaagentur in diesem Jahr erstmalig im Auftrag des Rhein-Kreis Neuss organisiert.

Auch in diesem Jahr werden wieder bis 20 000 Besucher beim größten Familienfest im Kreis erwartet. Der Rhein-Kreis Neuss richtet die Großveranstaltung zum insgesamt achten Mal zusammen mit der Stiftung Schloss Dyck, der Stadt Jüchen und den Kreiswerken Grevenbroich aus.

Beitrag drucken
Anzeigen