Schülerinnen und Schüler des Landfermann Gymnasium mit dem Künstler Aleks van Sputto (rechts) und dem Vorstand der Kindernothilfe vor der Haltestelle Sittardsberg (Foto: Martin Bondzio /Kindernothilfe)

Duisburg. Am heutigen Weltkindertag setzt die Kindernothilfe an der Haltestelle am Sittardsberg ein gut sichtbares Zeichen für Kinderrechte: In einer Kunstaktion, die von Duisburger Schülerinnen und Schüler vom Landfermann Gymnasium und den Graffiti-Künstlern Aleks van Sputto und Sebastian Saffenreuter umgesetzt wird, entsteht in gleich vier Sprachen das Statement: Kinder haben Rechte!

„Jedes Kind der Welt hat das Recht auf eine Kindheit und eine Zukunft“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe. „Mit diesem Statement wollen wir am Standort der Kindernothilfe laut und bunt darauf aufmerksam machen.“ Ali Yildiz aus der Klasse 6b des Landfermann Gymnasiums sagt: “Ich mache bei der Aktion mit, weil ich so etwas Gutes für die Kinder tun kann, denen es nicht so gut geht wie mir.”

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Kindernothilfe sowie des 30-jährigen Jubiläums der UN-Kinderrechtskonvention hat Oberbürgermeister Sören Link die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen.

Beitrag drucken
Anzeigen