(Foto: Grün-Weiß Mülheim)

Mülheim. Mit zwei Siegen der Grün-Weißen Erstvertretung am vergangenen Wochenende – am Samstag zu Hause gegen den TV Datteln (8:0) und am Sonntag beim Gladbecker FC (2:6) – konnte die Tabellenführung im Badminton verteidigt werden. Aufschließen könnte mit zwei Siegen am nächsten Wochenende noch der TuS Friedrichsdorf, der dann punktgleich wäre. An beiden Doppelspieltagen musste Spielertrainer Vasily Kuznetsov auf Malik Bourakkadi verzichten: Der war schon auf dem Weg ins Russische Kazan, wo in diesem Jahr die Jugend-Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Ausgerechnet aus Russland fand gleichzeitig ein geeigneter Ersatzspieler den Weg nach Mülheim: Familie Kuznetsov – gesegnet mit guten Badmintonspielern – ist zu Besuch, auch als Turnierhelfer bei den German Ruhr Internationals. Vasily Kuznetsov hatte turnierbedingte Spielerausfälle bereits ins Kalkül gezogen, als er für seinen Bruder Alexander zu Saisonbeginn vorsorglich eine Spielberechtigung beantragte. Nun konnte er diese Karte ausspielen, getreu dem Motto: „Wenn Du schon mal hier bist, dann kannst Du auch für uns spielen“. Alexander Kuznetsov gewann gegen den TV Datteln an der Seite von Roluf Schröder sein Doppel und später auch das dritte Einzel. Am nächsten Tag gingen gegen den Gladbecker FC dann beide Spiele knapp verloren. Ohne auch nur einen weiteren Satz abzugeben, brachten Laura Wich, Mia Cammertoni, Lea-Lyn Stremlau, Leander Adam, Roluf Schröder und Vasily Kuznetsov in beiden Begegnungen ihre Spiele nach Hause.

Die Zweitvertretung des VfB Grün-Weiß hatte am Samstag den Gladbecker FC 3 zu Gast und musste auf den verletzten Oscar Wong verzichten. So sah es gar nicht gut aus, als beide Herrendoppel und das erste Einzel verloren gingen. Svenja Meier und Anika Jaeger erkämpften über drei Sätze einen ersten Punkt, ein weiterer Punkt ging durch die verletzungsbedingte Aufgabe der Gladbeckerin Alina Jürgens im Spiel gegen Anika Jaeger an Grün-Weiß. Christian Bauer lag gegen Niklas Weigel schon mit einem Satz im Rückstand, als auf dem Nachbarfeld Tian-Chen Xu das Blatt für Grün-Weiß drehte: Mit einer beeindruckenden Präsenz besiegte er den favorisierten Nico Scheld hauchdünn mit 21:19 und 23:21. Daraufhin legte auch Bauer noch einmal nach und gewann sein Spiel schließlich im dritten Satz. Im abschließenden Mixed ließen Daniel Küchler/Svenja Meier gegen André Meißner/Karen Birte Jacobs nichts mehr anbrennen und holten in zwei Sätzen den Siegpunkt zum 5:3 Endstand.

Beitrag drucken
Anzeigen