Von links nach rechts: Prof. Dr. Anja Steinbeck (Rektorin der HHU), Prof. Dr. Nikolaj Klöcker (Dekan der Medizinischen Fakultät der HHU), Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Dr. Frank Schneider (Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des UKD) (Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf)

Düsseldorf. Am heutigen Mittwoch, den 6. November, übergibt die Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen dem Dekan der Medizinischen Fakultät symbolisch den Schlüssel für das neue Medizinische Forschungszentrum II der Fakultät. Das Gebäude beherbergt sechs Institute der Fakultät, Kursräume der Zahnmedizin sowie Dekanat und Studiendekanat als Einrichtungen der Fakultätsverwaltung. Es wurde zusammen mit seinem Schwestergebäude, dem Medizinischen Forschungszentrum I, aus Mitteln des Medizinischen Modernisierungsprogramms (MedMoP) des Landes finanziert.

„Das Medizinische Forschungszentrum II steht für eine effiziente Infrastruktur, die den Austausch und die Kooperationen zwischen Instituten, Disziplinen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern stärkt. Als Teil des Medizinischen Modernisierungsprogrammes des Landes schafft der Neubau beste Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Universitätsmedizin in Düsseldorf – von zuverlässiger Krankenversorgung über die Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten bis hin zu medizinischer Spitzenforschung. Die Idee des Gebäudes entspricht somit den jüngsten Empfehlungen des Wissenschaftsrats, die interdisziplinäre und strategische Vernetzung in der Forschung weiter voranzutreiben“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Der Neubau bündelt dabei Einrichtungen, die bisher verstreut auf dem Gelände des Universitätsklinikums Düsseldorf, dem Campus der Heinrich-Heine-Universität (HHU) und im Stadtgebiet der Landeshauptstadt verstreut lagen. Die rund 50 Jahre alten Flächen auf dem Campus waren teilweise aufgrund der damals verwendeten Baumaterialien schadstoffbelastet, so dass Umzüge notwendig wurden. Außerdem wiesen die Strukturen dort mit zunehmendem Alter immer mehr Probleme auf, die einer zukunftsorientierten und modernen Forschung am Standort Düsseldorf nicht länger gerecht wurden.

Das viergeschossige Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von 8.191 qm enthält insgesamt 230 Arbeits- und 340 Seminarraumplätze. Fast alle Einrichtungen haben das Forschungszentrum im August/September 2019 bereits bezogen. Zurzeit finden letzte Außenarbeiten statt. Der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Nikolaj Klöcker, lobt: „Für die Fakultät ist die räumliche Bündelung in diesem hellen modernen Gebäude sehr von Vorteil. Die kurzen Wege fördern den fachlichen Austausch zwischen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und unsere Studierenden haben einen zentralen Anlaufpunkt auf UKD-Campus für ihre Anliegen.“ Der Spatenstich fand im Oktober 2016 statt, die reine Bauzeit betrug zwei Jahre.

Einrichtungen:

  • Dekanat der Medizinischen Fakultät
  • Studiendekanat

Institute:

  • Institut für Allgemeinmedizin
  • Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
  • Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin
  • Institut für Medizinische Soziologie
  • Sektion Public Health sowie der Weiterbildungsstudiengang Public Health
  • Institut für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie
  • Flächen für das zukünftige Institut für Biometrie und Bioinformatik.

sowie

  • Phantomarbeitsräume aus dem Bereich „Vorklinik“ der Zahnmedizin
  • Forschungs-EEG des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Beitrag drucken
Anzeigen